Erste mit wichtigem Sieg, Dritte mit unbekannter Doppelschwäche

Unterschiedlicher hätten die Vorzeichen für die beiden Mannschaften nicht sein können. Die erste Mannschaft empfing am letzten Spieltag den Vfl Ahaus und war zum Siegen verdammt, um  die Abstiegsplätze verlassen zu können. Die dritte Mannschaft wollte hingegen die gute Hinrunde mit einem Heimsieg gegen Herten Disteln beenden.

Bezirksliga 1

TSC 9:3  Vfl Ahaus

„Verlieren verboten“

Die  Überschrift für diese Partie war klar. Ein Sieg musste her, damit sich die Mannschaft von den direkten Abstiegsplätzen distanzieren konnte. Gegen den vorletzen der Bezirksliga standen die Vorzeichen für einen Heimsieg nicht schlecht und auch die Doppel liefen erfolgsversprechend. Die knappe  2:1 Führung konnte in den folgenden Einzeln auf 4:1 und 6:2 ausgebaut werden, sodass man nie den Eintrag bekam, dass hier etwas anbrennen könnte. Ein wichtiger Faktor war das starke obere Paarkreuz um Patrick Bieletz und Tim Heynck, die an diesem Wochenende nicht zu bezwingen waren. Durch den souveränen 9:3 Erfolg verlässt die erste Mannschaft die Abstiegsplätze und überwintert auf dem sechsten Tabellenplatz. In der Rückrunde muss sich die Mannschaft dennoch steigern, um den Klassenerhalt in der sehr ausgeglichenen Bezirksliga so schnell wie möglich fix zu machen.
Punkte: Bieletz/Heynck, Hülder/van der Weiden, Bieletz (2), Heynck (2), Hülder, Funke, Consten

1.Kreisklasse 1

TSC III 7:9 TTV DJK Herten Disteln II

„Aufholjagd wird nicht belohnt“

Den Start in die Partie hatte man sich sicherlich anders vorgestellt. Alle drei Doppel gingen an den Gast, sodass man bereits zu Beginn der Partie einem Rückstand hinterherlaufen musste. Zudem gingen die ersten beiden Einzel sehr unglücklich verloren, sodass sich der Rückstand zu Beginn der Partie auf 0:5 erhöhte. So einfach wollte sich die Mannschaft jedoch nicht geschlagen geben und zeigte eine starke kämpferische Leistung, die im Abschlussdoppel endete. Hier behielt, wie bereits  in den Anfangsdoppeln, der Gast die Oberhand. Somit muss man sich am Ende doch geschlagen geben, was vor allem auf die so nicht bekannte Doppelschwäche zurückzuführen ist. Trotz der unglücklichen Niederlage beendet die dritte Mannschaft die Hinrunde in der oberen Hälfte der Tabellenhälfte und kann sich in der Rückrunde weiterhin Hoffnung auf einen Aufstiegsplatz machen.
Punkte: Schereweit, Fuhrmann, Korchel (2), Hemmerling, Koenen, Schregel

Mit dem vergangenen Spieltag verabschieden sich die Mannschaften in die wohl verdiente Winterpause.