Erste mit Punkteteilung, Zweite Chancenlos, Dritte unaufhaltsam

Bezirksliga

TSC 8:8 TuS Haltern

„Punkteteilung, die keinem richtig weiterhilft“

Am Samstagabend empfing die erste Mannschaft die Gäste aus Haltern. Obwohl die Gäste aus Haltern in der Tabelle unter unserer ersten Mannschaft standen, war vor der Partie kein Favorit auszumachen. Die Anfangsdoppel zeigten dann auch, dass es in diesem Match keinen klassischen Favoriten gibt und dass sich die Mannschaften nichts schenken wollten. Stefan Hülder und Oliver Dembski, die an diesem Abend das Spitzendoppel stellten, konnten sich in fünf Sätzen gegen ihre Gegner durchsetzen. Andrew Consten und Matthias Funke konnten zeitgleich ihre zwischenzeitliche 2:0 Führung nicht vollenden und verloren ihr Doppel am Ende mit 2:3. Frank Nolde und Alex van der Weiden gingen ebenfalls über die volle Distanz. Sie orientierten sich dabei aber am Spitzendoppel und gewannen knapp mit 3:2. Somit ging der TSC mit einer 2:1 Führung aus den Doppeln hervor.
Im oberen Paarkreuz wollten Stefan und Andrew für weitere Punkte sorgen, um die Führung komfortabler zu gestalten. Stefan musste sich dabei jedoch seinem Gegner mit 1:3 geschlagen gegeben, so dass die Gäste zum 2:2 ausgleichen konnten. Andrew kam an der anderen Platte nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser in die Partie und konnte am Ende über einen 3:1 Erfolg jubeln. Die Führung blieb somit weiter bestehen.
Oliver und Matthias absolvierten ihre Spiele sogar noch etwas erfolgreicher als das obere Paarkreuz. Oli konnte sich in einem spannenden Spiel mit 12:10 im Entscheidungssatz durchsetzen. Matthias machte es derweilen nicht so spannend und gewann souverän mit 3:0. Damit konnte die erste Mannschaft die Führung auf 5:2 ausbauen.
Im Anschluss gingen Frank und Alex an die Platte. Frank kam zunächst gut mit dem Spiel seines Gegners zurecht und konnte den ersten Satz relativ ungefährdet gewinnen. Im Anschluss verlor er jedoch seinen roten Faden und verlor mit 1:3. Besser machte es Alex. Er gab in seinem Einzel keinen Satz ab und stellten den alten Vorsprung wieder her. Mit einer komfortabel erscheinenden Führung von 6:3 ging es in die zweiten Einzel.
Stefan wollte hier entschlossener auftreten als in seinem ersten Einzel. Dies gelang ihm jedoch nur teilweise. Auch in diesem Spiel konnte er nur den zweiten Satz für sich entscheiden und musste seinem Gegner ein zweites Mal gratulieren. Andrew lieferte sich derweil eine echte Nervenschlacht mit seinem Gegner. Es ging hin und her doch am Ende konnte Andrew seine Erfahrung ausspielen und das Spiel mit 3:2 für sich entscheiden.
Das mittlere Paarkreuz wollte nun die restlichen zwei Punkte eintüten. Der Gast aus Haltern hatte sich jedoch noch nicht aufgegeben. Oli ging mal wieder über die volle Distanz, konnte den Entscheidungssatz dieses Mal aber nicht für sich entscheiden. Matthias kam mit dem Spiel seines Gegners nicht zurecht und unterlag mit 0:3. Die Partie war nun wieder komplett offen.
Frank konnte sein zweites Einzel erfolgreicher gestalten als das Spiel zuvor und holte den achten Punkt für die erste Mannschaft. Alex konnte dagegen nicht an seine Leistung aus dem ersten Spiel anknüpfen und unterlag mit 1:3. Es kam somit zum entscheidenden Doppel zwischen den Spitzendoppeln der beiden Mannschaften. Hier war das gegnerische Doppel in den entscheidenden Phasen frischer und wacher und so trennte man sich nach vier Stunden 8:8.
Die Punkteteilung war am Ende leistungsgerecht, auch wenn die erste Mannschaft nach der zwischenzeitlichen Führung natürlich mehr wollte. Dennoch hält man die Gäste durch dieses Ergebnis auf Distanz und wer weiß, was dieser Punkt am Ende noch Wert sein wird.
Punkte: Hülder/Dembski, Nolde/van der Weiden, Consten (2), Dembski, Funke, Nolde, van der Weiden

Kreisliga

TTC Bottrop 47 IV 9:1 TSC II

„Jähes Ende der Siegesserie“

„Nach vier Siegen aus den letzten vier Spielen fuhr die zweite Mannschaft voller Selbstvertrauen nach Bottrop. Auch wenn die Gastgeber nominell stärker besetzt waren, wollte man den „flow“ nutzen und etwas Zählbares aus Bottrop mitnehmen.
Die Doppel zeigten jedoch bereits, dass hier vielleicht doch nicht so viel zu holen war, wie zunächst gehofft. Markus Hilfert und Mark Zielinski konnten ihren Gegnern noch am meisten Paroli bieten und gingen über die volle Distanz. Im fünften Satz konnten sich die Gastgeber jedoch deutlich durchsetzen. Randolf Erb und Nico Korchel hatten gegen ihre Gegner hingegen nicht viel zu melden und konnten nur einen Satz eng gestalten. Dennoch verlor man dieses Doppel mit 0:3. Eine ähnliche Situation erlebte das Doppel drei mit Volker Scherweit und Michael Fuhrmann. Auch hier konnte man nur in einem Satz mithalten und verlor ebenfalls mit 0:3. Trotz des deutlichen Rückstands wollte man in den Einzeln die Aufholjagd starten. Dies gestaltete sich jedoch schwieriger als gedacht.
Sowohl Markus, als auch Randolf fanden keine Mittel gegen das Spiel ihrer Gegner und mussten sich jeweils relativ klar geschlagen geben. Spannender konnte es da das mittlere Paarkreuz machen. Mark wollte sich in seinem Spiel nicht abschütteln lassen und kämpfte bis zum letzten Punkt. Am Ende reichte es jedoch nicht ganz und er musste sich knapp mit 1:3 geschlagen geben. Nico konnte sich am Nebentisch gegen seinen Gegner durchsetzen und sorgte so für den ersten Punkt. Dieser kam beim Stande von 1:6 jedoch etwas zu spät. Dennoch versuchten Volker und Michael, dass Ergebnis noch einmal spannender zu gestalten
Volker konnte sein Spiel jedoch nicht für sich entscheiden. Mit seinem Spiel konnte er seinem Gegner an diesem Tag nicht aus dem Konzept bringen und unterlag daher mit 0:3. Auch Michael wies an diesem Spieltag nicht die gewohnte Trefferquote auf, so dass auch er am Ende seinem Gegner gratulieren musste.
Markus durfte derweil ein zweites Mal an die Platte. Er fand jedoch nie einen Weg in dieses Spiel und bevor es richtig angefangen hatte, war es auch schon vorbei.
Nach vier Siegen in Folge ist die zweite Mannschaft nun wieder auf dem Boden der Tatsache zurück, auch wenn die Niederlage etwas höher ausfiel, als zuvor vielleicht gedacht. In den letzten beiden Spielen der Hinrunde muss die zweite Mannschaft wieder den Kampfgeist der letzten Spiele zeigen, um vielleicht noch den ein oder andere Punkt einfahren zu können.
Punkt: Korchel

2. Kreisklasse

TSC III 9:1 TSSV Bottrop VII

„Ein nie gefährdeter Heimsieg“

Wenn der ungeschlagenen Tabellenführer spielt, ist die Favoritenrolle schnell verteilt. Vor allem dann, wenn der Gast nicht mit voller Mannschaft auflaufen kann. Durch die ungewohnte Situation, dass nur zwei Doppel gespielt werden konnten, musste man bei der Doppelaufstellung etwas improvisieren, damit Brett fünf und sechs überhaupt zum Einsatz kommen. Letztlich fanden sich Bernhard Zielinski und Markus Kruse als Doppel 1 wieder. Eine neue Situation für die beiden, die jedoch mit Bravour gemeistert wurde. Markus und Bernhard zeigten im Doppel eine starke Leistung und konnten ihre komplette Energie in dieses Spiel legen. Dieser Aufwand wurde belohnt und das Doppel mit 3:1 gewonnen. Schwieriger tat sich derweil das neue Doppel um Philipp Heinisch und Reinhold Koenen. Man merkte den beiden an, dass sie noch nicht oft zusammengespielt hatten, denn trotz einer 2:0 Führung machten es die beiden noch einmal spannend. Im entscheidenden Satz funktionierte das Zusammenspiel dann wieder besser, so dass man auch dieses Doppel erfolgreich bestreiten konnte. Da das dritte Doppel kampflos an die dritte Mannschaft ging, ging man mit einer 3:0 Führung in die Einzel.
Hier setzte sich Philipp zunächst mit 3:0 durch, Reinhold tat sich gegen seinen Gegner jedoch schwerer. Sein schnittreiches Spiel konnte dem Gegner nicht viel anhaben, der zudem mit guten Platzierungen dafür sorgte, dass Reinhold sein Spiel nicht richtig ausspielen konnte und am Ende mit 1:3 unterlag. Rüdiger Derrix und Thomas Schregel, die im Doppel noch unfreiwillig aussetzen mussten, hatten mit ihren Gegnern indessen keine Probleme. Beide konnte ihre Spiele ungefährdet mit 3:0 gewinnen. Durch die beiden kampflos gewonnen Einzel im unteren Paarkreuz stand es nun 8:1 für die Dritte.
Philipp konnte somit das Spiel mit einem Sieg entscheiden. Gegen seinen Gegner tat er sich jedoch sichtlich schwer. Es war ein Spiel mit langen und kräftezehrenden Ballwechseln, in dem vier von fünf Sätzen in die Verlängerung gingen. Im Entscheidungssatz vergab Philipp zunächst vier Matchbälle, bevor er dann seinen fünften Matchball doch verwandeln konnte und mit 13:11 gewinnen konnte.
Als Aufsteiger feiert sich die dritte Mannschaft bisher von Sieg zu Sieg und kann sich eigentlich nur noch selbst im Wege stehen. Dennoch muss man weiterhin jedes Spiel konzentriert angehen, da nun jede Mannschaft die Erste sein will, die gegen unsere dritte Mannschaft gewinnt. Die Mannschaft fühlt sich für die nächsten Spiele dennoch gut gerüstet.
Punkte: Zielinksi, B./Kruse, Heinisch, P./Koenen, (Schregel/Derrix),
Heinisch, P. (2), Schregel, Derrix, (Zielinski, B.), (Kruse)