Erste verpasst Befreiungsschlag, Zweite mit wichtigem Sieg und Dritte krönt sich zum Herbstmeister

Bezirksliga 1

TSC 3:9 SV Westfalia Gemen

„Erste verpasst den Sprung ins sichere Mittelfeld“

Noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Dies war das Motto für diesen Spieltag. Nach dem Unentschieden am letzten Wochenende wollte die Mannschaft dieses Mal erfolgreicher agieren. Gegen den Gast aus Gemen sollte das aber keine leichte Aufgabe werden. In den Doppeln wurde diese Vermutung noch einmal deutlich.
Das Spitzendoppel der ersten Mannschaft legte dabei gut los. Stefan Hülder und Oliver Dembski fanden nach gutem Beginn der Gäste besser in ihr Doppel und drehten das Spiel noch zugunsten des TSC. Dieser Doppelerfolg sollte jedoch der einzige an diesem Abend bleiben. Andrew Consten und Nico Korchel unterlagen dem Spitzendoppel der Gemener knapp mit 2:3. Frank Nolde und Alex van der Weiden kamen in ihrem Doppel hingegen überhaupt nicht in die Partie und verloren deutlich mit 0:3. Dennoch war nach den Doppeln noch nichts verloren und deshalb war es umso wichtiger, gut in die Einzelspiele zu kommen.

Dies gelang jedoch nicht ganz so wie erhofft. Sowohl Stefan, als auch Andrew, konnten ihren Gegner nicht genug entgegensetzen. Stefan hatte in seinen ersten Sätzen etwas Pech und verlor beide in der Verlängerung. Im dritten Satz konnte er sein Spiel dann nicht mehr durchziehen, so dass er am Ende mit 0:3 unterlag. Andrew Consten, der in dieser Saison sicherlich zu den positiven Überraschungen gehört, konnte sein Spiel leider nur in einem Satz durchbringen. In den anderen drei Sätzen war sein Gegner einfach besser und konnte Andrews Spiel entzaubern. Durch die beiden Niederlagen geriet die erste Mannschaft etwas ins Hintertreffen. Nun mussten die anderen beiden Paarkreuze liefern.

Oliver ging, dank seiner guten Leistungen der letzten Wochen, sehr motiviert an die Platte. Dies musste auch sein heutiger Gegner spüren. Lediglich in einem Satz konnte Oli nicht überzeugen, weshalb er verdient mit 3:1 gewinnen konnte. Frank erlebte in seinem ersten Einzel hingegen ein auf und ab.  Erst führte der Gegner, dann Frank. Am Ende gab Frank das Spiel doch noch aus der Hand und musste seinem Gegner gratulieren.

Die zweiten Einzel liefen derweil nicht besser als die Ersten. Stefan konnte in seinem zweiten Spiel die Leistung zwar steigern, verlor am Ende aber dennoch knapp mit 2:3. Andrew konnte auch in seinem zweiten Spiel nicht an die Leistungen aus den letzten Wochen anknüpfen und entschied lediglich den ersten Satz für sich. Da die anderen Sätze aber an den Gegner gingen, ging auch dieses Spiel an den Gast aus Gemen.

Ähnlich erging es Alex. Auch dieses Einzel ging über die volle Distanz und auch dieses Mal behielt der Gegner die Oberhand. Für einen kleinen Hoffnungsschimmer konnte dann Nico sorgen. Obwohl er den ersten Satz nicht für sich entscheiden konnte behielt er die Nerven und drehte nochmal voll auf. In den darauffolgenden Sätzen kam er mit dem Spiel seines Gegners immer besser zurecht und konnte so doch noch mit 3:1 gewinnen. Nach den ersten Einzeln lag die Mannschaft somit mit 3:6 zurück.

Nun war also nur noch ein Unentschieden möglich. Dafür mussten nun aber alle Spiele gewonnen werden. Die Aufholjagd kam jedoch nicht zustande. Oli konnte sein zweites Spiel nicht von vorne weg spielen und unterlag daher seinem Gegner mit 1:3.

Die 3:9 Niederlage war letztlich nicht unverdient, aber am Ende vielleicht etwas zu hoch. Alle vier Spiele, die in den Entscheidungssatz gingen, konnten nicht gewonnen werden, so dass am Ende vielleicht auch das nötige Quäntchen Glück gefehlt hat. Am nächsten Wochenende hat die erste Mannschaft dann wieder die Möglichkeit, noch zwei Punkte in der Hinrunde einzufahren.
Punkte: Hülder/Dembski, Dembski, Korchel

Kreisliga

TSC II 9:4 Dream Team Recklinghausen

„Ersatzgestärkt zum Heimsieg“

Die Vorzeichen hätten kaum schlechter sein können: Mit Markus, Marius, Mark und Volker fielen gleich vier Spieler der Stammbesetzung aus. Wer aber den Werdegang der dritten Mannschaft etwas verfolgt, weiß, dass dort sehr gute Ersatzspieler parat stehen. Dennoch ging die Mannschaft mit gemischten Gefühlen in das letzte Heimspiel der Vorrunde. Hat die Mannschaft das Spiel von letzter Woche verarbeiten können? Werden die Spieler aus der dritten Mannschaft ihre Siegermentalität auf die zweite Mannschaft übertragen? Diese Fragen stellten sich an diesem Freitagabend.

Die neu zusammengewürfelten Doppel zeigten von Anfang an, dass hier tatsächlich etwas möglich ist. Das Spitzendoppel um Michael Fuhrmann und Reinhard Hemmerling verlief nach Plan. Die TSC-Akteure konnten ihre Überlegenheit zeigen und das Doppel mit 3:1 für sich entscheiden. Randolf Erb und Thomas Schregel bekamen es derweil mit dem Spitzendoppel der Gäste zu tun. Hierbei merkte man den beiden an, dass sie noch nicht allzu oft zusammengespielt hatten. Es fehlten am Ende die Souveränität und Sicherheit, um den Gegnern ernsthaft gefährlich zu werden. Besser lösten es da Nico Korchel und Philipp Heinisch. In einem spannenden Doppel, in dem sich keiner wirkliche Vorteile erspielen konnte, behielten die beiden Youngster die Nerven und sorgten mit ihrem 3:2 Erfolg für eine knappe 2:1 Führung.

Beflügelt von der Führung gingen Randolf und Nico an die Platte, um in ihren Einzeln für weitere Punkte zu sorgen. Die beiden Spieler, die sonst im mittleren und unteren Paarkreuz zuhause sind, wollten ihre Chance nutzen und allen zeigen, dass sie für höheres bestimmt sind. Randolf legte in seinem Spiel einen Stotterstart hin und verlor den ersten Satz gegen seinen Gegner. In den folgenden Sätzen konnte er das Spiel seines Gegners aber immer besser lesen und drehte den 0:1 Rückstand in ein 3:1. Nico kam derweil besser in sein Spiel rein und setzte mit seinem druckvollen Spiel immer wieder entscheidende Nadelstiche. Am Ende konnte er sich knapp, aber verdient gegen seinen Gegner durchsetzen. Zur Überraschung vieler Stand es somit 4:1 für die zweite Mannschaft.

Und damit noch nicht genug. Im mittleren Paarkreuz lief es genauso gut. Sowohl Michael, als auch Reinhard zeigten ansprechendes Tischtennis. Michael nahm sich dabei ein Beispiel an Randolf und drehte einen Rückstand noch zu seinen Gunsten. Reinhard orientierte sich eher an Nico und gab lediglich den zweiten Satz ab. Durch die beiden 3:1 Erfolge baute die Zweite ihre Führung auf 6:1 aus.

Das untere Paarkreuz konnte somit schon für eine Vorentscheidung sorgen. Philipp ließ sich das in seinem Einzel nicht zweimal sagen, fuhr einen ungefährdeten 3:0 Erfolg ein und feierte seinen ersten Sieg in dieser Kreisliga-Saison. Thomas tat sich indessen schwer. Gegen seinen Gegner fand er kein geeignetes Mittel und unterlag daher mit 0:3. Nichtsdestotrotz ging die Mannschaft mit einer komfortablen 7:2 Führung in die zweiten Einzel.

Randolf fand auch in seinem zweiten Einzel erst spät den Startknopf. Erst nach einem 0:2 Rückstand drehte er wieder auf und konnte seinen Gegner noch in den Entscheidungssatz zwingen. Dort konnte Randolf aber nicht mehr an die Leistung aus den vorherigen beiden Sätzen anknüpfen, so dass sein Gegner den dritten Punkt für Dream Team holte. Nico zeigte sich hingegen von Anfang an von seiner besten Seite und ließ seinem Gegner keine Chance. Mit einer bemerkenswerten Leichtigkeit brachte er auch sein zweites Spiel souverän über die Bühne und glänzte so mit zwei Siegen im oberen Paarkreuz.

Durch das 8:2 hatte Michael somit den Sieg auf seinem Schläger. In einem sehr engen Match konnte Michael seine zweimalige Satzführung nicht bis zum Ende verteidigen. Er verlor am Ende etwas unglücklich mit 2:3. Somit war es an Reinhard, den Sack zu zumachen und dies erledigte er in einer unnachahmlichen Manier. Er ließ in seinem Einzel nie einen Zweifel aufkommen und gewann ungefährdet mit 3:0.
Nach dem Spiel können die beiden Fragen aus dem Vorbericht ganz klar mit „JA!“ beantwortet werden. Die Mannschaft hat sich nach der letzten Woche super regeneriert und die Akteure der dritten Mannschaft haben das Verlieren verlernt.
Punkte: Fuhrmann/Hemmerling, Korchel/Heinisch, P., Erb, Korchel (2), Fuhrmann, Hemmerling (2), Heinisch, P.

2. Kreisklasse

TB Beckhausen IV 1:9 TSC III

„Die perfekte Hinrunde“

Die Bilanz der dritten Mannschaft kann sich für einen Aufsteiger sicher sehen lassen. Mit neun Siegen aus neun Spielen, grüßt die Mannschaft von ganz oben. Am letzten Spieltag wollte die Mannschaft dann aber auch noch die Kirsche auf der Sahnetorte. Die perfekte Hinrunde. Zur Überraschung vieler leistete der Tabellendritte aus Beckhausen bei diesem Vorhaben kaum Widerstand. Aber alles der Reihe nach.

Die Doppel, die in den letzten Wochen schon stark waren, lieferten auch an diesem Spieltag eine exzellente Grundlage. Reinhard Hemmerling und Philipp Heinisch, die in dieser Saison erst ein Doppel zusammen verloren hatten, gaben sich auch an diesem Abend keine Blöße und gewannen ungefährdet mit 3:0. Das Spitzendoppel um Thomas Schregel und Rüdiger Derrix tat sich indessen etwas schwieriger. Die zwischenzeitlich auftretenden Probleme konnte jedoch schnell beseitigt werden, so dass auch dieses Doppel an die dritte Mannschaft ging. Im dritten Doppel wollten Reinhold Koenen und Christian Wolski den guten Start perfekt machen. Sie sind in dieser Saison noch ungeschlagen und auch in diesem Doppel zeigten sie wieder, warum dies der Fall ist. Relativ ungefährdet machten die beiden den dritten Punkt klar. Die Doppel hätten mit 3:0 nicht besser laufen können und auch in den Einzeln war keine Spur von Müdigkeit zu erkennen.

Reinhard konnte seine Bilanz von 12:3 noch ausbauen und ging dementsprechend motiviert an die Platte. Das Spiel entwickelte sich dann so, wie man es von Reinhard gewohnt ist. Unaufgeregt und souverän konnte er das Spiel mit 3:0 für sich entscheiden und baute damit die Führung weiter aus. Philipp stand dem derweil in nichts nach. Er schlug seinen Gegner ebenfalls ungefährdet mit 3:0. Spätestens mit dem 5:0 war klar, dass man das Spiel heute nicht mehr aus der Hand geben würde.

Dazu trug auch Reinhold in seinem Einzel bei. Ähnlich wie Reinhard und Philipp konnte Reinhold sein Spiel von vorne weg gestalten, weshalb der Sieg in diesem Einzel nie in Gefahr war. Thomas machte es an der Nachbarsplatte hingegen etwas spannender. Im ersten Satz fand er nicht in die Partie. Die Stärke eines Spielers zeichnet sich in diesen Momenten dann dadurch aus, aus den gemachten Fehlern zu lernen. Und das tat Thomas. Er fand immer besser in sein Einzel und gewann am Ende doch noch mit 3:1. Das mittlere Paarkreuz lieferte also und Christian und Rüdiger hatten in ihren Einzeln dann bereits die Möglichkeit, das Spiel endgültig zu entscheiden.

Rüdiger, der seit mehreren Wochen mit einer Armverletzung zu kämpfen hat, war als erstes dran. Er fand jedoch zu keinem Zeitpunkt der Partie ein Mittel gegen seinen Gegner und musste am Ende eine 0:3 Niederlage hinnehmen. Christian machte es da besser. Er fand gut ins Spiel hinein und konnte die ersten beiden Sätze für sich entscheiden. Nach einer kurzen Verschnaufpause im dritten Satz konnte sich Christian im vierten Satz wieder fangen und das Spiel mit 3:1 für sich entscheiden.

Reinhard konnte in seinem zweiten Einzel also das Spiel entscheiden. Und das tat er. Insgesamt ließ er in drei Sätzen nur 15 Punkte gegen sich zu und gewann somit verdient mit 3:0. Durch seinen 14. Einzelsieg ist Reinhard aktuell der Spieler mit den meisten Siegen in der Liga.

Der ungefährdete Sieg sorgt für die verdiente Herbstmeisterschaft in der 2. Kreisklasse. In der Winterpause wird es darum gehen, wieder Kraft zu tanken, um erholt und topfit die Mission „Aufstieg“ zu forcieren.
Punkte: Schregel/Derrix, Hemmerling/Heinisch, P., Koenen/Wolski, Hemmerling (2), Heinisch, P., Koenen, Schregel, Wolski