Siegloser Spieltag für den TSC

Bezirksliga

DJK TTG Gladbeck-Süd 9:4 TSC

„Erste wacht zu spät auf“

Die erste Mannschaft ist durch die jüngsten Ergebnisse wieder voll im Abstiegskampf angekommen. Umso wichtiger war das Spiel am Samstagabend in Gladbeck Süd, um sich etwas Luft im Tabellenkeller zu verschaffen.
Der Start in diese Partie ging jedoch völlig in die Hose. Dabei wurde bereits in den Doppeln klar, dass das Spielglück an diesem Tag nicht auf unserer Seite war. Das Spitzendoppel um Stefan Hülder und Oliver Dembski verlor zu Beginn relativ klar mit 0:3. Parallel hielten Andrew Consten und Matthias Funke zwar besser dagegen, unterlagen jedoch im Entscheidungssatz. Ähnlich erging es dem Doppel drei. Alex van der Weiden und Marius Heinisch konnten eine 2:0 Führung nicht über die Ziellinie retten und unterlagen ebenfalls im Entscheidungssatz. Der Start war damit schon mal verpatzt. Nun musste die Mannschaft in den Einzeln alles geben, um diesen Start wieder gerade zu biegen.

Die ersten Einzel liefen jedoch ähnlich erfolglos wie die Doppel.
Stefan konnte seine Probleme mit dem Spielmaterial aber auch im Einzel nicht überspielen und unterlag am Ende mit 0:3. Andrew kam an der Nebenplatte ebenfalls schwer ins Spiel, konnte sich im Verlauf aber immer besser in die Partie kämpfen. Dennoch unterlag er seinem Gegner mit 1:3, womit der schlechte Start nun so langsam zu einem kompletten Fehlstart avancierte.

Im mittleren Paarkreuz tat sich Matthias ebenfalls schwer. Zwar konnte er sich im Verlaufe seines Spiels besser auf seinen Gegner einstellen, dennoch unterlag er ebenfalls mit 1:2. Mit einem 0:6 im Rücken ging Oli an die Platte. Er konnte als erster Spieler sein Spiel von vorne weg spielen und gewann sein Einzel ungefährdet mit 3:1. Das 1:6 aus Dorstener Sicht war der erste Weckruf. Aber kam dieser vielleicht zu spät?

Beflügelt vom ersten Punkt ging das untere Paarkreuz ans Werk. Marius fand gut in die Partie rein und ging schnell mit 2:0 in Führung. Er konnte sein Spiel jedoch nicht konstant abrufen, so dass sein Gegner nochmal rankam. Am Ende behielt Marius jedoch die Oberhand und sorgte so für den zweiten Punkt an diesem Abend. Alex wollte die Aufholjagd weiter vorantreiben, musste im ersten Satz jedoch einen herben Dämpfer hinnehmen. Durch seine Erfahrung konnte er das Spiel dann aber allmählich an sich reißen und am Ende mit 3:1 gewinnen. Dank der drei Siege konnte die Mannschaft doch noch etwas Hoffnung schöpfen und ging dementsprechend motiviert in die zweite Einzelrunde.

In der zweiten Runde ging dann wieder der Start daneben. Stefan wachte auch in seinem zweiten Spiel zu spät auf und unterlag mit 1:3. Andrew kam derweil gut in sein zweites Spiel, konnte das Spiel von vorne weg spielen und holte so den vierten Punkt für die erste Mannschaft.

Oli und Matthias waren damit zum Siegen verdammt. Oli kam jedoch nicht gut in sein Spiel rein und geriet schnell mit 0:2 in Rückstand und konnte diesen auch nicht mehr zu seinen Gunsten drehen. Durch den 4:8 Rückstand war somit nur noch ein Unentschieden machbar. Matthias versuchte in seinem Spiel derweil alles und stemmte sich mit allem was er hatte gegen die drohende Niederlage. In einem engen Spiel mit vielen ups and downs unterlag Matthias am Ende unglücklich im Entscheidungssatz.

Somit verliert die Mannschaft am Ende mit 4:9 und sucht die Gründe sicherlich auch im verpatzten Start. Im letzten Spiel gegen Buer muss die Mannschaft ein anderes Gesicht zeigen, um noch wichtige zwei Punkte in dieser Hinrunde einfahren zu können.
Punkte: Consten, Dembski, van der Weiden, Heinisch, M.

Kreisliga

SuS Polsum 9:2 TSC II

„Polsum eine Nummer zu groß“

Nach dem wichtigen Heimsieg in der letzten Woche, ging es im letzten Spiel der Hinrunde nach Polsum. Gegen den Tabellen-Zweiten ging die zweite Mannschaft gewiss nicht als Favorit in die Partie. Dennoch wollte sich die Mannschaft so teuer wie möglich verkaufen und vielleicht doch für eine Überraschung sorgen.

Die Doppel starteten dabei sicherlich nicht planmäßig. Durch den Ausfall mehrerer Stammspieler kam es zu ungewöhnlichen Doppelkonstellationen, die der zweiten Mannschaft nicht in die Karten gespielt haben. Mark Zielinski und Volker Scherweit, die an diesem Abend das Spitzendoppel stellten, hatten gegen ihre Gegner keine wirkliche Chance und unterlagen deutlich mit 0:3. Marius Heinisch und Nico Korchel ereilte derweil ein ähnliches Schicksal. Auch sie hatten gegen ihre Gegner keine wirkliche Chance und unterlagen ebenfalls mit 0:3. Philipp Heinisch und Bernhard Zielinski lieferten indes mehr Gegenwehr und hatten ihre Gegner schon am Rande einer Niederlage. Sie konnten ihre knappen Führungen in den einzelnen Sätzen jedoch nicht zu Ende spielen und unterlagen am Ende knapp mit 1:3. Mit der Last eines 0:3-Rückstandes ging es somit in die Einzel.

Marius und Mark wollten als oberes Paarkreuz vorangehen und für die ersten Punkte sorgen.  Es kam jedoch anders. Marius kam mit dem Spiel seines Gegners überhaupt nicht zurecht und unterlag deutlich mit 0:3. Mark erging es an der anderen Platte nicht viel besser. Er konnte sein Spiel nicht wie gewohnt durchbringen und so nicht mehr für ausreichend Druck sorgen. Dadurch kam er nicht ins Spiel und unterlag am Ende ebenfalls mit 0:3.

Das mittlere Paarkreuz musste es also richten. Volker geriet jedoch in seinem Einzel mit 0:2 in Rückstand und stand schon mit dem Rücken zur Wand. Er kämpfte sich aber zurück in die Partie und erzwang den Entscheidungssatz. In diesem war das Glück dann nicht mehr auf seiner Seite und so musste er sich knapp mit 3:2 geschlagen geben. Nico, der sich in bestechender Form befindet, knüpfte derweil an seine Leistungen aus der letzten Woche an. Trotz starker Gegenwehr konnte er sich in den entscheidenden Momenten immer wieder behaupten und so mit 3:1 gewinnen. Somit wurde der Ehrenpunkt schon mal erreicht.

Philipp Heinisch war das Spielglück derweil mal wieder verwehrt. In seinem Spiel entwickelte sich ein hin und her, in dem sich keiner der beiden Spieler wirklich abschütteln ließ. Im Entscheidungssatz fehlte dann das angesprochene Spielglück, so dass er am Ende unglücklich mit 2:3 das Nachsehen hatte. Bernhard lieferte währenddessen eine gute Partie ab, in der er seiner Gegnerin alles abverlangte. Trotz des starken Einsatzes musste er sich am Ende mit 0:3 geschlagen geben. Mit 8:1 war die Partie dann entschieden. Dennoch wollte die zweite Mannschaft noch etwas fürs Satzverhältnis tun.

Marius legte dafür vor und kam viel besser in die Partie als zuvor in seinem ersten Einzel. In einem engen Spiel konnte er seinem Gegner mit einem 19:17 Satzerfolg im dritten Satz den Zahn ziehen und am Ende mit 3:1 gewinnen. Mark steigerte sich ebenfalls deutliche und zeigte tolle Ballwechsel. Im fünften Satz fehlte aber auch ihm das nötige Quäntchen Glück, um als Sieger von der Platte zu gehen.

Durch die zu erwartende Niederlage gegen ein Spitzenteam der Liga beendet die Mannschaft die Hinrunde mit einer Bilanz von 10:12. Der Mittelfeldplatz darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es noch ein sehr langer Weg bis zum Klassenerhalt ist.
Punkte: Heinisch, M., Korchel