Es geht wieder los- Endlich!

Bezirksliga

TTC Bottrop 47 II 9:4 TSC

Am ersten Spieltag der Rückrunde bekam es die erste Mannschaft direkt mit dem Tabellenführer aus Bottrop zu tun. Da das Hinspiel sehr deutlich an die Bottroper ging, wollte man sich in diesem Spiel verkaufen und mit einem guten Gefühl in die Rückrunde starten. Die Aufstellung wich lediglich in einer Personalie vom Idealbild ab. Nico Korchel rückte für Matthias Funke in die Mannschaft. Somit ging man bestens gerüstet in die Doppel.

Oliver Dembski und Frank Nolde, die an diesem Tag unser Doppel eins stellten, hatten in ihrem Doppel nicht viel zu bestimmen. Die Beiden konnten lediglich den dritten Satz ausgeglichen gestalten, der dennoch an die Gastgeber ging. Etwas ärgerlicher stellt sich die Niederlage von Andrew Consten und Nico Korchel dar. Der erste und dritte Satz ging jeweils in die Verlängerung. Die Gastgeber behielten jedoch immer die Oberhand und somit ging auch dieses Doppel mit 0:3 verloren. Stefan Hülder und Alexander van der Weiden legten hingegen los wie die Feuerwehr und überrollten ihre Gegner in den ersten beiden Sätzen. Auch wenn es im dritten Satz nochmal spannend wurde, konnten sich die beiden den Sieg und damit auch den ersten Punkt für die erste Mannschaft sichern.

Die Einzel starteten wie gewohnt mit dem oberen Paarkreuz. Andrew ging dabei zuerst an die Platte und konnte das Spiel zunächst ausgeglichen gestalten. Beim Stande von 1:1 kippte jedoch das komplette Spiel und Andrew konnte seinem Gegner nicht mehr den nötigen Druck entgegenbringen. Trotz starken Anfangs musste er sich somit mit 1:3 geschlagen geben. Olli, der sich durch eine starke Hinrunde ins obere Paarkreuz gespielt hatte, fand derweil kein Mittel gegen seinen Gegner. Er kam zwar Satz pro Satz immer besser in die Partie, jedoch reichte dies nicht, um etwas Zählbares mitzunehmen. Durch die beiden Niederlagen wuchs der Rückstand auf 1:4 an.

Das mittlere Paarkreuz wollte es besser machen und so versuchte zunächst Stefan sein Glück. Den ersten Satz verlor er unglücklich in der Verlängerung und damit war dann auch die Gegenwehr gebrochen. Der Gegner stellte sich immer besser aufs Stefans Spiel ein und Stefan fand kein probates Mittel mehr. Somit ging auch dieses Spiel an den Gastgeber. Frank sorgte dann für den ersten Lichtblick im Einzel. Er ging mit 2:0 in Führung und sah schon fast wie der sichere Sieger aus. Sein Gegner hatte jedoch etwas dagegen und stellte den Spielverlauf auf den Kopf, sodass es in den Entscheidungssatz ging. In diesem fand Frank wieder zu alter Stärke und gewann doch noch mit 3:2. Der neue Zwischenstand lautete damit 2:5.

Unten spielte dann zunächst Alex, der Frank in nichts nachstand. Er führte ebenfalls mit 2:0 und ließ den Gegner dann doch noch rankommen. Genau wie Frank fand auch Alex im entscheidenden Satz wieder zu seinem Spiel und erkämpfte den nächsten Sieg für die erste Mannschaft. Nico kam an der Nachbarplatte zum Einsatz und wollte den beiden erfahrenen Siegern in nichts nachstehen. Er musste jedoch schnell einsehen, dass er gegen seinen Gegner kein wirksames Mittel hatte und somit nicht sein gewohnt offensives Spiel aufziehen konnte. Trotz guten Kampfs musste er sich mit 0:3 geschlagen geben. Der erste Durchgang endete somit mit 3:6.

Den zweiten Durchgang eröffnete Andrew gewohnt kampfstark. In einem ausgeglichenen Spiel musste er sein ganzes spielerisches Können auf die Platte zaubern. Da ihm dies in diesem Spiel sehr gut gelang, konnte er sich nach fünf setzen als Sieger feiern lassen. Olli konnte sein Spiel hingegen nicht konstant genug auf die Platte bringen. Trotz vieler Bemühungen musste er die zweite Einzelniederlage an diesem Abend hinnehmen. Das Zwischenergebnis von 7:4 ließ jedoch immer noch Luft zum Träumen.

Um dem Traum einen Schritt näher zu kommen, mussten jetzt aber beide Punkte in der Mitte geholt werden. Stefan gelang in seinem zweiten Einzel jedoch zu wenig, um für Druck beim Gegner zu sorgen. Nachdem der erste Satz noch knapp und umkämpft war, gingen die anderen beiden Sätzen klar an den Gegner. Durch die 0:3 Niederlage war somit nur noch ein Unentschieden im Bereich des Möglichen. Frank bekam in seinem zweiten Einzel jedoch noch mehr Gegenwähr als zuvor. In den ersten beiden Sätzen fand er überhaupt nicht ins Spiel und musste diese klar abgeben. Trotz einer Leistungssteigerung in Satz drei musste sich Frank am Ende mit 1:3 geschlagen geben.

Das erste Spiel der Rückrunde endet somit mit 9:4 für die Gastgeber. Trotz der Niederlage hat die Mannschaft eine ansprechende Leistung gezeigt, die gegen andere Mannschaften eventuell zu mehr geführt hätte. Da die unteren Mannschaften an diesem Wochenende reihenweise gepunktet haben, rückt das untere Mittelfeld immer dichter zusammen. Die Saison ist jedoch noch lang und es wird sicherlich noch bessere Möglichkeiten geben, um wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.
Punkte: Hülder/van der Weiden, Consten, Nolde, van der Weiden

Kreisliga

TST Buer- Mitte II 5:9 TSC II

Am geliebten Sonntagmorgen verschlug es die zweite Mannschaft zum Auswärtsspiel nach Buer. Im Hinspiel entwickelte sich ein echter Krimi, bei dem die Bueraner die Oberhand behielten. Dieses Mal wollte es die zweite Mannschaft besser machen und wichtige Punkte einfahren.

Die Doppel gaben dabei die Marschroute vor. Das Spitzendoppel der zweiten Mannschaft, Marius Heinisch und Randolf Erb, kämpften sich nach einem 0:2 Satzrückstand nochmal zurück in die Partie. Im entscheidenden Satz setzte sich unser Doppel denkbar knapp durch und sorgte für den ersten Punkt an diesem Morgen. Markus Hilfert und Philipp Heinisch machten es derweil nicht ganz so spannend. Obwohl die beiden erst das zweite Mal zusammen Doppel spielten, merkte man ihnen dies nicht an. Sie dominierten die Partie von Anfang und an und fuhren am Ende einen ungefährdeten 3:0 Sieg ein. Nicht ganz ausgeschlafen präsentierten sich hingegen Nico Korchel und Michael Fuhrmann. Die Beiden kamen gegen ihre Gegner nicht zum Zuge und lieferten sich dazu noch ungewohnte Fehler im Aufbauspiel, sodass dieses Doppel an die Gastgeber ging. Mit einer 2:1 Führung ging es dann in die Einzel, wo die Führung ausgebaut werden sollte.

Den Anfang machte Markus. Dieses Einzel bot dann alles, was das Tischtennisherz begehrt. Ein ausgeglichener Spielverlauf, tolle Ballwechsel und Spannung bis zum letzten Schlag. Am Ende mit dem besseren Ende für Markus. Markus sorgte damit für den 3:1 Zwischenstand. Marius wollte es seinem Mannschaftskollegen gleichtun und ging dementsprechend motiviert an die Platte. Die kämpferische Einstellung und das nötige Maß an offensiven Schlägen sorgte in diesem Spiel für die Entscheidung zugunsten des TSC. Das obere Paarkreuz lieferte somit zwei Einzelsiege und nun war das Mittlere gefragt.

Nico lieferte sich eine echte Schlacht mit seinem Gegner. Beide Spieler wollten mit einem offensiven Spielstil für die nötigen Punkte sorgen, was zu tollen Ballwechseln führte. Ähnlich wie bei Markus ging auch dieses Einzel über die volle Distanz und am Ende war es Nico, der sein Spiel besser durchbringen und mit 3:2 gewinnen konnte. Randolf kam indes mit dem Spiel seines Gegners nicht wirklich zurecht. Er versuchte zwar viel und kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie, doch am Ende musste er seinem Gegner gratulieren. Mit einer 5:2 Führung wurde nun das untere Paarkreuz ins Spielgeschehen eingebunden.

Hier war jedoch in beiden Spielen nichts zu holen. Michael und Philipp hatten Schwierigkeiten in die Partie zu finden. Aufgrund der nicht optimalen Trefferquote der Beiden gingen beide Spiel relativ klar verloren. Nichts desto trotz ging die zweite Mannschaft mit einer 5:4 Führung in die zweiten Einzel.

Das obere Paarkreuz wusste, dass es liefern musste, wenn man hier etwas mitnehmen wollte. Und das taten sie. Markus konnte seine Leistung im Vergleich zum ersten Einzel nochmal steigern, sodass er auch dieses Spiel für sich entscheiden konnte und einen weiteren Punkt für die zweite Mannschaft eintüten konnte. Marius lieferte an der Nachbarplatte ebenfalls eine starke Leistung und war seinem Gegner heute immer den entscheidenden Punkt voraus, sodass auch dieses Einzel mit 3:0 gewonnen werden konnte.

Jetzt war wieder das mittlere Paarkreuz gefragt, um die nötigen zwei Punkte einzufahren. Nico hatte jedoch ähnlich Probleme mit dem Spiel seines Gegners wie Randolf. Er kam im Verlauf des Spiels zwar besser rein, jedoch reichte dies nicht, um den Spielverlauf zu drehen. Randolf agierte hingegen sehr souverän und abgeklärt. Mit seiner Varianz im Aufschlag und seinem kompromisslosen Angriffsspiels stellte er seinen Gegner immer wieder vor unlösbare Aufgaben und gewann am Ende verdient mit 3:0. Das 8:5 war damit gleichbedeutend mit dem ersten Punkt in der Rückrunde. Doch die Mannschaft wollte jetzt mehr.

Michael wollte seinen Auftritt aus dem ersten Einzel vergessen machen und zudem für den Sieg sorgen. Er konnte die ersten beiden Sätze direkt für sich entscheiden und das Spiel somit von vorne weg spielen. Der Satzverlust im folgenden Satz war dabei lediglich ein kleiner Schönheitsfehler, den er im vierten Satz direkt wieder ausbesserte und den Sieg unter Dach und Fach brachte.

Die Revanche für das Hinspiel war also geglückt. Dank einer starken Mannschaftsleistung fährt die zweite Mannschaft den ersten Sieg der Rückrunde ein und verbessert sich auf Platz 6. Dennoch liegt noch ein weiter Weg vor der Mannschaft, um das Ziel „Klassenerhalt“ perfekt zu machen.
Punkte: Heinisch,M./Erb, Hilfert/Heinisch,P., Hilfert (2), Heinisch,M. (2), Korchel, Erb, Fuhrmann

2. Kreisklasse

DJK Olympia Bottrop V 6:9 TSC III

Die dritte Mannschaft geht mit einer perfekten Hinrunde im Rücken in die zweite Hälfte der Saison. Dass der Aufstieg jedoch kein Spaziergang werden wird, musste die Mannschaft am Samstagabend bereits erfahren.

Die Doppel legten jedoch erst einmal den Grundstein für einen positiven Einstieg in die Partie. Das erfahrene Spitzendoppel um Thomas Schregel und Rüdiger Derrix musste sich mächtig strecken, um ihr Doppel zu gewinnen. Dank ihrer jahrelangen Erfahrung meisterten sie aber auch diese Hürde und brachten ihre Farben mit 1:0 in Führung. Philipp Heinisch und Reinhold Koenen bekamen derweil etwas weniger Gegenwehr. Sie konnten das Spitzendoppel der Gastgeber ungefährdet mit 3:0 bezwingen und sorgten damit für den nächsten Punkt. Giesbert Matuszak und Christian Wolski waren dann schon wieder mehr gefordert. Obwohl sie den ersten Satz für sich entscheiden konnten, fehlten den Beiden die nötige Sicherheit in ihrem Spiel, um den Gegner unter Druck setzen zu können. Die Beiden versuchten zwar nochmal alles, jedoch ohne Erfolg. Sie mussten sich mit 1:3 geschlagen geben.

Mit der Führung im Rücken ging zunächst Philipp an die Platte. Er knüpfte nahtlos an seine Leistung aus dem Doppel an und ließ seinen Gegner nicht ins Spiel kommen. Dank der nötigen Varianz in seinem Spiel konnte er einen souveränen 3:0 Erfolg für sich und die Mannschaft verbuchen. Reinhold fand hingegen überhaupt nicht in die Partie. Er fand gegen das zerstörerische Spiel seines Gegners keinen funktionierenden Ausweg und musste sich am Ende deutlich geschlagen geben. Dennoch behielt die dritte Mannschaft die knappe Führung.

Thomas wollte die Führung mit einem Einzelerfolg natürlich ausbauen legte stark los. Die ersten beiden Sätze gingen an ihn und so konnte er das Spiel von vorne weg bestimmen. Nach einer kleinen Auszeit in Satz drei, konnte sich Thomas im nächsten Satz wieder besser auf Spiel fokussieren und gewann am Ende mit 3:1. Rüdiger war hingegen nicht ganz so souverän. In seinem Spiel konnte sich keiner der Spieler richtig absetzen, sodass es folgerichtig in den Entscheidungssatz ging. In diesem behielt Rüdiger wieder die Oberhand und rang seinem Gegner damit einen 3:2 Erfolg ab. Die beiden Siege sorgten dafür, dass die Führung auf 5:2 anwuchs.

Giesbert und Christian konnte somit bereits wichtige Punkte in Richtung „Entscheidung“ erspielen. Giesberts Euphorie wurde jedoch schnell getrübt, da er seinem Gegner in den ersten Beiden Sätzen gewähren ließ. Mit dem Rücken zur Wand bäumte er sich nochmal auf und erzwang den Entscheidungssatz. In diesem verschlief er den kompletten Start und rannte einem 0:5 Rückstand hinter. Eine Hypothek, die er nicht mehr ausgleichen konnte. An der Nebenplatte kämpfte Christian derweil um einen Sieg. Das Spiel des Gegners kam ihm jedoch überhaupt nicht gelegen. Mit jedem Satz schwand der Glaube daran, dieses Spiel noch zu gewinnen, was vor allem mit dem unangenehmen Spiel des Gegners zu tun hatte. Am Ende fand Christian keine Mittel, um das Spiel des Gegners zu durchbrechen und verlor mit 0:3. Mit einer knappen 5:4 Führung ging es also in den zweiten Durchgang.

Philipp sorgte hier für einen weiteren Punkt für die Dritte. Er fand im ersten Satz jedoch noch nicht zu seinem gewohnten Angriffsspiel und musste erst ein paar Feinheiten verändern, um sein Spiel ertragreicher zu gestalten. Die Umstellungen fruchteten sofort und sorgten letztlich dafür, dass er das Spiel doch noch für sich entscheiden konnte. Zeitgleich wollte Reinhold seinen ersten Durchgang vergessen machen und gewann auch direkt den ersten Satz. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel mit Höhen und Tiefen auf beiden Seiten und so musste der fünfte Satz für eine Entscheidung sorgen. Dort behielt der Gastgeber die Oberhand und stellte somit den alten Abstand wieder her.

In der Mitte zeigte Thomas wieder eine sehr starke und abgeklärte Leistung. Er konnte sein Spiel durchbringen und ließ dem Gegner somit keine Chance. Rüdiger lag in seinem Einzel hingegen schnell mit 0:2 hinten und sah schon wie der sichere Verlier aus. Rüdiger bäumte sich jedoch nochmal auf und erzwang damit den Entscheidungssatz. Das Momentum war in diesem auf seiner Seite und so konnte er sich das Spiel doch noch holen.

Es fehlte somit nur noch ein Punkt für den Sieg. Giesbert versuchte sich zuerst daran. Er kam wie in seinem ersten Einzel schlecht ins Spiel rein, konnte sich jedoch nicht mehr zurück ins Spiel kämpfen. Die Entscheidung war damit vertagt. Christian war nun an der Reihe und lieferte zu Beginn des Spiels eine abgeklärte und starke Leistung. Nach der 2:0 Führung war dann aber ein Knick in seinem Spiel zu sehen und auch die Körpersprache sprach in dieser Situation nicht unbedingt für ein weiteres Aufbäumen. Doch Christian sollte uns allen Lügen strafen. Er fand zurück zu seiner Leistung aus den ersten beiden Sätzen und gewann sein Spiel somit doch noch mit 3:2.

Die Entscheidung war somit gefallen. Mit 9:6 gewinnt die dritte Mannschaft ihr ersten Spiel im neuen Jahr und verteidigt damit den ersten Tabellenplatz.
Punkte: Schregel/Derrix, Heinisch,P./Koenen, Heinisch,P. (2), Schregel (2), Derrix (2), Wolski